Wetter & Zeit
Wir schreiben den 10. September des Jahres 9 n. Chr.! Es ist früher Nachmittag, und die Sonne steht bereits hoch am Horizont. Einige Wolken ziehen über den Himmel. Die Temperaturen haben sich bei 22 ° Celcius eingependelt, und es zieht eine angenehme Brise über die germanische Landschaft.

Wegweiser
wichtige Links
Spiegel
Plot
Das schändliche Verhalten der Römer auf dem heiligen Thing hat eine allgemeine Entrüstung unter den Stämmen hervorgerufen. Die Fürsten wollen sich nicht länger diese Willkürherrschaft der fremden Eindringlinge gefallen lassen. Stimmen werden laut sich endlich gegen die Römer zu erheben. Bisher haben sie nur noch keine einheitliche Linie gefunden sich gegen Rom zu erheben. Die Fürsten sind sich uneinig. Es fehlt ein besonnener Führer, der die Stämme eint und weiß wie man die Kriegsmaschinerie der Römer zu fassen bekommt. Erste Kontakte werden geknüpft und die Aussicht auf ein Menschenopfer, das die Götter gnädig stimmen soll, scheidet die Geister. Das gemeinsame Stammestreffen zum Erntefest wird zum Meilenstein in der Geschichte der Cherusker.

Infos
Letzter Besuch: 07. Dec. 2019 um 09:55 h.
Deine bisherigen Post: .
Anschlagetafel» 30.11.2016 Der II. Teil unseres Plots mit dem Titel "Widerstand" wurde gestartet.
» 30.03.2018 Die Blacklist No. I für das Jahr 2018 wurde erstellt.
» 08.11.2018 Unser Regelwerk im Bereich "Charakterregeln" verändert.
» 06.01.2019 Wir begrüßen Nicanor als unser neuestes Mitglied.

Zur Startseite Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche
Clades Variana » Clades Variana » Informationscenter (auch für Gäste) » Römer-Wiki » Verhütung in der Antike » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen | Thema zu den Index-Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Marcus Claudius Lucenius Marcus Claudius Lucenius ist männlich
Fortes fortuna adiuvat


Herkunft/Volk:

Roma/Italia

Beruf/Rang:

Tribunus Laticlavius

Interessen:

guter Wein * Pferde * schöne Frauen und auch Männer * meine Villa in Perusia * Schwertkampf * das Meer * schwimmen * Musik

Fähigkeiten:

beidhändige Fähigkeit im Schwertkampf, hervorragender Reiter

Bewaffnung:

Gladius

Personalis:

https://www.clades-varianarpg.de/thread.php?postid=289&sid=#289

Playliste:

https://www.clades-varianarpg.de/thread.php?threadid=1092&sid=

Icon:


Hand des Schicksals:

ja

" alt="Usericon" title="Usericon">

Verhütung in der Antike Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information Zum Anfang der Seite springen

VERHÜTUNG IN DER ANTIKE


Frauen der römischen und griechischen Antike versuchten Schwangerschaften mittels Koitusposition, Amuletten, Arzneimitteln und Zeitplanung zu verhindern.

Eine gebräuchliche empfängnisverhütende Möglichkeit war der Analverkehr, weil das Sperma nicht in die Gebärmutter gelangen kann. Auch der Coitus interruptus wurde praktiziert. Eine weitere Empfehlung riet der Frau dazu, den Samen durch heftiges Auf- und Abspringen nach dem Geschlechtsakt wieder aus dem Uterus zu befördern. Ferner sollte die Frau im Augenblick des Samenergusses den Atem anhalten, sich sich umgehend nieder hocken, niesen, ihre Vagina reinigen und etwas Kaltes trinken.

Amulette und Beschwörungsformeln sollten vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen: Die Glücksbringer wurden während des Aktes um den Hals oder Oberschenkel getragen. Nach anderen Ratschlägen band man sich ein Behältnis mit Katzenleber um den linken Fuß und ein Elfenbeingefäß mit Löwenuterus an eine andere Stelle des Körpers.

Weit verbreitet war der Einsatz von kontrazeptiver Substanzen: Schwämmchen oder ein Wollbausch wurden mit ihnen getränkt und in die Scheide eingeführt. Am beliebtesten waren Granatapfelkerne, Ingwer und andere Pflanzenwurzeln, Olivenöl, Honig, Essig, Salzlake, Alaun und diverse Harze. Sie konnten die Säuren-Basen Ausgewogenheit in Scheide und Gebärmutter so beeinflussen, dass die Spermien auf ungünstige Aufnahmebedingungen trafen. Außerdem benutzte man schon Pessare, die mit einem Honiggemisch eingerieben wurden und den äußeren Muttermund ringförmig umschlossen. Wer ein in Wasser aufgelöstes Konzentrat aus Kupfererz oder Sadebaum trank, sollte für ein ganzes Jahr vor Empfängnis geschützt sein.

Diese Methoden wurden nicht nur von Prostituierten verwendet, für die ein Kind einen Verdienstausfall bedeutet hätte. Auch verheiratete Frauen wollten verhüten, besonders solche aus der ärmeren Bevölkerungsschicht. Sie fragten meist ihre weiblichen Verwandte oder Freundinnen um Rat, eher selten einen Arzt.

Erst im 4. Jhd. n. Chr. empfahl erstmals ein griechischer Arzt den Männern chemische Substanzen anzuwenden, um eine Empfängnis zu vermeiden. Sie sollten ihr Glied vor dem Beischlaf mit dem Saft des Hahnenkopfes oder mit einer Mischung aus Granatapfelsaft mit Essig oder Alaun bestreichen.

Quelle:
https://de.muvs.org/topic/wie-frauen-in-d...ke-verhueteten/



19. Apr. 2016 21:14 Marcus Claudius Lucenius ist offline Email an Marcus Claudius Lucenius senden Beiträge von Marcus Claudius Lucenius suchen Nehmen Sie Marcus Claudius Lucenius in Ihre Freundesliste auf
Clades Variana » Clades Variana » Informationscenter (auch für Gäste) » Römer-Wiki » Verhütung in der Antike
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu: